Newsletter
The Black Box website uses cookies.
By continuing the use of the Black Box website, or by pressing the agree button on the right, you consent to the use of cookies on this website. Weitere Informationen
Navigation
  Case Study Ströer Media

Ströer vertraut auf industrielle Switches von Black Box für auffällige Digital Signage in rauen Umgebungen

DER HINTERGRUND

Ströer ist ein führender deutscher Anbieter von Out-of-Home (OOH)-Medien und bietet Werbekunden neben der gesamten Wertschöpfungskette für Marketing und Vertrieb individualisierte und komplett integrierte durchgängige Lösungen. Das Portfolio des Unternehmens beinhaltet alle Formen von Out-of-Home-Medien – von herkömmlichen Postermedien und exklusiven Werberechten an Bahnhöfen bis zu digitalen Out-of-Home-Medien. Während Ströer noch vor einem Jahrzehnt nur analoge Mediensysteme betrieb, vermarktet und betreibt die Gruppe zurzeit etwa 300 LED-Boards und 4000 digitale Leuchtreklamen, die jeden Monat schätzungsweise 30 Millionen Menschen erreichen.

 
 

DIE HERAUSFORDERUNG

Die digitalen Leuchtreklamen enthalten in der Regel einen 60- bis 70-Zoll-Bildschirm, einen über VPN verbundenen PC und einige Netzwerkkomponenten, darunter einen Ethernet-Switch. Lange Zeit war eine Datenübertragung von 100 Mbit/s (Fast Ethernet) und begrenzte Funktionalität ausreichend, aber aufgrund der zunehmenden Anforderungen in Verbindung mit der Datenkommunikation und Auflösung musste Ströer nach 1000 Mbit/s (Gigabit) Ethernet-Switches mit umfassenderen Funktionen Ausschau halten.

Die Ethernet-Switches mussten in der Lage sein, extreme Temperaturen und verschiedene Wetterbedingungen auszuhalten, da die digitalen Leuchtreklamen sowohl in Innenräumen als auch im Freien aufgestellt werden können. Sie mussten außerdem klein genug sein, um in die Bildschirmgehäuse zu passen, und sie sollten für den Betrieb rund um die Uhr ausgelegt sein. Aber, was am wichtigsten war, die Switches mussten für Multicast-Datenübertragung verwaltbar sein.

DIE LÖSUNG

Ströer sah sich verschiedene Alternativen im Markt an, am Ende fiel aber die Entscheidung für einen Ethernet-Switch aus dem INDRy-Portfolio von Black Box, denLIG1014A. Nicht nur, weil dieser industrielle, Gigabit Ethernet-Switch mit Management alle Anforderungen erfüllt, sondern auch weil Ströer – Black Box bereits als erfahrenen und zuverlässigen Partner kannte – und einen großen Vorteil im technischen und Vertriebssupport von Black Box sah.

Viele der früher von Ströer eingesetzten Ethernet-Switches waren für einen spezifischen Glasfasermodus, Geschwindigkeit oder Wellenlänge ausgelegt, ohne Flexibilität zu bieten. Die INDRy-Switches können entsprechend der vorhandenen Infrastruktur und wechselnden Anforderungen angepasst werden und mit flexiblen Verbindungen in beliebiger Kombinationen eingesetzt werden.

"Wir nutzen Netzwerkkomponenten von Black Box seit 2 Jahren bei fast allen digitalen Werbemedien und planen ein Produkt wie den LIG1014A in der Konstruktionsphase", sagt Christian Schulz, VP PVO Support der ECE flatmedia GmbH. "In der Vergangenheit waren die Komponenten im Netzwerk transparent, was die Fehleranalyse und Eindämmung aus der Ferne viel komplizierter machte. Durch unsere vollständige Überwachung mithilfe von NAGIOS können Fehler bei der Planung einer Vor-Ort-Anwendung oder während der Bereitstellung ausgeschlossen werden."

DIE ERGEBNISSE

Ströer ist mit seiner Entscheidung für Black Box und seine INDRy-Switches sehr zufrieden. Zurzeit hat Ströer 70 seiner digitalen Leuchtreklamen in Innenräumen und im Freien – aber auch große LED-Boards – mit dem LIG1014A ausgestattet und die kontinuierliche Installation im Produktionsprozess für jedes neue digitale Mediensystem ist geplant.

 

Eingesetzte Lösung: INDRy II L Industrieller Gigabit Ethernet-Switch - Management, Extremer Temperaturbereich, 14 Ports


Share |