Newsletter
The Black Box website uses cookies.
By continuing the use of the Black Box website, or by pressing the agree button on the right, you consent to the use of cookies on this website. Weitere Informationen
Home > Lösungen > Nach Technologie > KVM Switching & Extension > IP-basierte Extension und Switching > InvisaPC: Fernzugriff auf Desktop PCs und virtuelle Maschinen
Navigation
Video
InvisaPC VideoDemo zeigt Fernzugriff auf virtuelle Maschinen (RemoteFX)

Erfahren Sie mehr über InvisaPC, die Extension- und Remote Desktop Lösung für KVM, HD Video und virtuelle Desktops.

Broschüre PDF
InvisaPC

KVM Extension, Switching und Remote Desktop Lösung

  InvisaPC KVM Switching mit Zugriff auf virtuelle Maschinen

InvisaPC - Virtuelles Desktop Computing


Fernzugriff auf virtuelle Maschinen.

InvisaPC: eine ganz neue Technologie

  • IP-basierte KVM Verlängerung und Umschaltung zwischen traditionellen Rechnern und virtuellen Maschinen.
  • Unschlagbar geringer Bandbreitenbedarf.
  • Hoch skalierbar mit geringen Bereitstellungskosten.
  • Fernzugriff auf Rechner und Server bis auf die BIOS-Ebene.

Der InvisaPC™ schliesst die Lücke zwischen IP-basierten KVM Verlängerungen, KVM Switching und dem Zugriff auf virtuelle Desktops/Remote Desktop Services. Mit einem InvisaPC Empfänger erhalten Sie ein direktes Zugriffsportal auf virtuelle Desktops/RDS über Microsoft RDP 7.1 und RDP 8 und verlängern dabei digitales Video, USB-Tastatur und -Maus, Audio und vUSB zum fernen Arbeitsplatz über IP.

Der Betrieb vom InvisaPC selbst bedarf keinerlei Treiber- oder Software-Installation auf Ihren Rechnern. Die Hardware-basierte Lösung wird mit dem Netzwerk verbunden und ist sofort betriebsbereit.

Sanfte Migration von der realen zur virtuellen Maschine.

Der technische Support von Black Box berät Sie bei allen Fragen zu KVM Switching und Zugriff auf virtuelle Desktops/RDSInvisaPC ermöglicht eine einfache Migration vom traditionellem KVM Switching mit realen Computern hin zu einer virtualisierten Umgebung. Da das System sowohl ferne herkömmliche Rechner wie auch virtuelle/shared Desktops unterstützt, eignet es sich besonders für Umgebungen mit einem Mix aus beiden Welten – ohne zwischen verschiedenen Geräten wechseln zu müssen. Die Desktop Virtualisierung wird durch einen PC oder Server bereitgestellt, der mehrere virtuelle Desktops hostet oder auch per Remotedesktop-Verbindung mit Windows-Einzelplatzrechnern. Die traditionellen Rechner können mit einem Mac ®, Linux ® oder Microsoft ®-Betriebssystem ausgestattet sein und werden über einen InvisaPC Sender in das KVM Switching und Extension System eingebunden. Der InvisaPC Sender unterstützt die Verlängerung und Schaltung von digitalem Video-, Audio und USB-Peripherie über ein IP-Netzwerk. Er basiert auf bestehenden Standards, so dass keine Upgrades für Ausrüstung, Software Lizenzierung oder Remote-Management notwendig sind. Das System erlaubt eine zentralisierte IT mit viel Zeit- und Kostenersparnis bei der Rechnerverwaltung.

InvisaPC Anwendungsbeispiel für den Fernzugriff auf virtuelle Maschinen

Punkt-zu-Punkt Verlängerung über IP.

Der InvisaPC erlaubt es Ihnen, Ihre Rechner und Server in einem geschützten, klimatisierten Raum mit zentraler Wartung unterzubringen. Jeder Server wird mit einem InvisaPC Sender verbunden, der die Signale über das Netzwerk an die jeweiligen Arbeitsplätze verlängert. Die Anwender arbeiten mit ihrem gewohnten Tastatur/Maus/Monitor- und Peripherieset, das direkt am InvisaPC Empfänger angeschlossen wird. Ein Unterschied zum Arbeiten am lokalen Rechner ist dabei nicht wahrnehmbar.

Die Anwender sind über ein Standard LAN, WAN oder das Internet mit den Servern/Rechnern im Backend verbunden. Es werden nur sehr geringe Bandbreiten benötigt. Die Übertragung eines 1080p Videos erfordert lediglich eine Bandbreite von ca. 35 Mbit/s. Durch diese geringe Bandbreitennutzung ist erstmals auch eine Signalverlängerung mit geringer Latenz über das Internet möglich, oder nutzen Sie das Unternehmensnetzwerk ohne Überlastung der Bandbreite.

 

Switching und Extension.

In Verbindung mit virtuellen/shared Desktops unterstützt ein InvisaPC Empfänger bis zu 16 RDP 7.1/8 Sessions. Der selbe Empfänger kann direkt mit bis zu 16 InvisaPC Sendern zur Einbindung traditioneller Rechner verbunden werden. So entsteht ein geschaltetes System mit bis zu 32 Soft- und Hardtargets. Für eine schnelle Einrichtung werden die Einstellungen einfach von einem Empfänger auf den nächsten kopiert. Individuelle Anwenderprofile mit Zugriffsrestriktionen können ebenfalls angelegt werden. Für eine geschaltete Matrix können ebenso mehrere InvisaPC Sender und Empfänger ohne aufwendiges Management verbunden werden.

InvisaPC – KVM Switching und Extension über IP

 

Anpassung an steigende Bedürfnisse.

InvisaPC kann schnell und einfach an Ihre Bedürfnisse angepasst werden. Beginnen Sie mit einer Punkt-zu-Punkt IP-Verlängerung oder ermöglichen Sie einem Anwender den Zugriff auf verschiedene Rechner und virtuelle Maschinen. Weitere Anwender und Rechner werden einfach mittels eines zusätzlichen InvisaPC Empfängers oder Senders hinzugefügt.

Flexibler Fernzugriff gewährleistet konzentriertes Arbeiten.

Die InvisaPC Empfänger arbeiten extrem leise bzw. geräuschlos. Keine beweglichen Teile wie Lüfter oder Festplatte bedeuten auch keine Geräuschquelle, die von der Arbeit ablenkt. Das kompakte Gerät lässt sich bei Bedarf sogar Platz sparend hinter dem Monitor anbringen. Der Stromverbrauch ist mit 3 Watt sehr energieeffizient und liegt weit unter dem Verbrauch eines Desktop PCs.



Echte Fernwartung.

InvisaPC kann auch zur Fernwartung von Serversystemen verwendet werden. Ein InvisaPC Empfänger greift hierbei auf einen direkt mit dem Server verbundenen Sender zu. Das erlaubt die gleiche Bedienung des Servers wie direkt am Gerät – bis hin zur Bios-Ebene inklusive Reboot.

Echte Kosteneinsparungen.

InvisaPC optimiert die Bereitstellungskosten, indem das System genau nach Ihrem Bedarf angeschafft und ausgebaut wird. Durch das Fehlen rotierender Teile wird auch die häufigste Ursache von Hardware-Ausfällen eliminiert – die durchschnittliche Lebensdauer eines InvisaPC liegt deutlich über der von klassischen Desktop-/Notebook-Systemen. Zudem wirkt sich der geringe Energieverbrauch positiv auf Ihre Stromrechnung aus.

  • IP-basierte LAN/WAN Lösung zur Verlängerung und Schaltung von DVI-D Video, USB-HID, vUSB, vMedia und bidirektionalem Stereo Audio.
  • Flexibler Einsatz als Punkt-zu-Punkt Verlängerung über IP (in Echtzeit über das LAN oder mit geringer Latenz über das Internet) oder als geschaltete Verlängerung mit bis zu 32 Targets (16 RDP-Verbindungen / 16 Verbindungen zu InvisaPC Sendern) pro Empfänger.
  • Sehr geringer Bandbreitenbedarf mit 35 Mbit/s für 1080p Videos.
  • Erlaubt die sanfte Migration von Desktop Computing zum Virtual Computing.
  • Skalierbar—Beginnen Sie mit einer Punkt-zu-Punkt KVM Verlängerung und bauen Sie das System nach Bedarf bis zu einer freien KVM Matrixschaltung aus.
  • Remote Desktop Protokoll (RDP 7.1/8 mit Remote FX) liefert Rich Media, USB Erweiterungen, höhere Sicherheit und Konformität.
  • Unterstützt Microsoft® MS Server 2008 R2 SP1 und Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 SP1 (und höher) für RDP 7.1/8 und Remote FX.
  • Single- and Dual-Video Optionen.
  • Auflösungen bis 1920 x 1200.
  • Ausgeklügeltes Design ohne Lüfter mit kompakten Abmessungen (162 x 110 x 32 mm) optimiert die Ergonomie am Arbeitsplatz.

Beispielanwendung Broadcasting

Einsatz von virtuellen Maschinen in mobilen Übertragungsstudios

 

Mobile Studios

Outside Broadcast Vans (OBVs) und Satellite News Gathering (SNG) Fahrzeuge sind häufig über die Grenzen ihrer Traglast hinaus bestückt. InvisaPC ermöglicht den Austausch der schweren Rechner gegen einen Server mit virtuellen Maschinen ohne Einbusse bei der Leistung oder Einschränkung der Zugriffe.
InvisaPC schafft dabei mehr Raum auf engsten Platz, einen reduzierten Geräuschpegel und weniger Abwärme. Und durch die Gewichtseinsparung erhöht sich die Lebensdauer der Fahrzeugachsen.

Grafikdesign

Mit InvisaPC können teure Softwarelizenzen sehr effektiv von mehreren Anwendern genutzt werden. Die Programme laufen auf zentral gehosteten Rechnern. Der Zugriff auf das Softwarepool lässt sich für kurzfristige Aufträge auch priorisieren. Und durch die geringen Bandbreitenanforderungen können selbst anspruchsvolle Grafikarbeiten verlustfrei ausgeführt werden ohne fühlbaren Unterschied zur Arbeit am lokalen Rechner.

 Der technische Support von Black Box berät Sie bei allen Fragen zu KVM Switching und Zugriff auf virtuelle Maschinen
Share |